Aktionsplan Demenz Bocholt

Die Stadt Bocholt hat einen Aktionsplan Demenz ins Leben gerufen. Bei dem Aktionsplan Demenz handelt es sich um ein dreistufiges Konzept, das sich auf den unterschiedlichsten Ebenen mit dem Thema Demenz beschäftigen wird.

Die drei Elemente des Aktionsplans sind die Öffentlichkeitsarbeit, die Qualifizierung von Experten, Angehörigen und Interessierten und die Entwicklung und Umsetzung von Ideen zur Erleichterung der Lebenssituation der Menschen mit Demenz.

Mit dem Element Öffentlichkeitsarbeit soll versucht werden, das Interesse der Öffentlichkeit für diesen Themenbereich zu wecken, zu sensibilisieren und der Tabuisierung des Themas entgegen zu wirken. Es sollen Aktionen entwickelt werden, die zusammen mit den unterschiedlichsten Partnern (z. B. Leben im Alter e.V., Sozialstationen, Pflegeheime, Schulen, Einzelhändler, u. s. w.) umgesetzt werden können. Das Element Qualifizierung soll dazu beitragen, Angehörigen, Experten und Interessierten ein breites Wissen zum Thema Demenz zu vermitteln, damit der Umgang mit den Menschen mit Demenz erleichtert wird. Mit dem dritten Element - Ideen entwickeln und umsetzen - soll versucht werden, die Lebenssituation der Menschen mit Demenz und deren Angehörigen zu erleichtern. Es sollen neue Angebote für Menschen mit Demenz entwickelt werden, die zusammen mit vielen Akteuren umgesetzt werden sollen.

Welche Effekte werden in Hinblick auf die Nachhaltigkeit vor Ort erwartet?

Durch die Öffentlichkeitsarbeit und die durchgeführten Projekte ist das Thema Demenz in Bocholt „salonfähig" geworden. Die neuen Angebote unterstützen die Menschen mit Demenz und Ihrer Angehörigen in ihrer Lebenssituation.

Zeit und Arbeitsplan (die wichtigsten Arbeitsschritte und Meilensteine)

Schematische Darstellung des Projektablaufes: Aktionsplan Demenz

1. Planungsklausur mit allen am Projekt beteiligten Gruppen, wie Verein Leben im Alter, Seniorenheime, Sozialstationen, Seniorenbeirat (Festlegung der Projektplanung, grobe Entwicklung der Aktionen, Festlegung der Wirkungsziele) August 2009

2. Auftaktveranstaltung für die breite Öffentlichkeit
(Vorstellung des Aktionsplans Demenz, Gründung von Arbeitsgruppen zur Vorbereitung der Teilprojekte, Festlegung der Handlungsfelder, Einbeziehung der Betroffenen, Festlegung auf einen gemeinsamen Weg) Oktober 2009
Zeitschiene: Januar 2010 - Februar 2011
Arbeit an den Teilprojekten, Durchführung eines Veränderungsprozesses für die Menschen mit Demenz in Bocholt)
Teilprojekt 1: Öffentlichkeitsarbeit
Teilprojekt 2: Qualifizierung und Fortbildung von Experten, Angehörigen und Interessierten
Teilprojekt 3: Entwicklung und Umsetzung von Ideen zur Erleichterung der Lebenssituation von Menschen mit Demenz, Durchführung eines Ideenwettbewerbes
Projektauswertung: Auswertung des Projekterfolges Mai 2011

Stand der Arbeiten, erreichte Ziele

Die Arbeitsgruppe Qualifizierung und Fortbildung hat ein Konzept zur Schulung von Multiplikatoren ausgearbeitet und schon sehr erfolgreich erprobt. Es sind Schulungen zum Themenbereich Demenz im Berufskolleg in unterschiedlichen Klassen angeboten worden. Die Schüler waren nach anfänglicher Skepsis für das Thema sehr offen. Weitere Schulungen u. a. mit Mitarbeiter von Banken und Polizei haben bereits stattgefunden uns sind von den Teilnehmern sehr positiv aufgenommen worden. Die grenzüberbrückende Veranstaltung ist bei den 50 deutsch/niederländischen Teilnehmern sehr gut angekommen. Die Mitglieder der Werbegemeinschaft Bocholt sind über den Aktionsplan Demenz und das kostenlose Schulungsangebot informiert worden. Zudem ist mit großem Erfolg ein Demenzsymposium mit 120 Teilnehmern für beruflich Pflegende und Angehörige von Menschen mit Demenz durchgeführt worden. Die Rückläufe aus der Fragebogenaktion werden von der Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit und Ideenwettbewerb z. Zt. bearbeitet. Aus den Vorschlägen der pflegenden Angehörigen sollen Ideen entwickelt werden, die zur Erleichterung der Lebenssituation der Menschen mit Demenz und ihrer Angehörigen führen können.
Bei der Seniorenmesse mit 64 Ausstellern am 04.09.2010 in der Bocholter Innenstadt hat sich das Netzwerk Demenz am Stand des Seniorenbüros präsentiert. Gleichzeitig haben alle Netzwerkmitglieder ein Plakat „Wir sind Mitglied im Netzwerk Demenz", Buttons und Informationen an Ihrem Stand öffentlichkeitswirksam präsentiert. Zudem ist eine Luftballonaktion mit Karten zum Rücksenden
veranstaltet worden.

Die nächste Großveranstaltung fand am 06.11.2010 im Kinodrom Bocholt statt. Wir konnten dort 240 Teilnehmer begrüßen, die ein sehr interessanten Programm erwartete. Nach der Aufführung des Films „Eines Tages..." wurde von Dr. Udo Baer zum Thema "- Das Herz wird nicht dement - Zugänge zu scheinbar unerreichbaren Menschen" referiert und anschließend gab Stefanie Bönemann vom Institut für Mut und Entwicklung Tipps zum Umgang mit Belastungen durch Ermutigung. Die Veranstaltung klang bei einem gemeinsamen Kaffee, bei dem noch die Möglichkeit zur Reflexion bestand, aus. Die Rückmeldungen zu dieser Veranstaltung waren außerordentlich positiv.
Am 30.11.2010 fand mit den Mitgliedern des Netzwerkes Demenz ein Planungsworkshop für das Jahr 2011 statt. Die Ergebnisse waren, dass vom Netzwerk die Schulungen zum Themenbereich Demenz auch in 2011 weiterhin angeboten werden, Das Netzwerk war sich einig, den Fokus für 2011 ganz besonders auf die Entwicklung von Entlastungsangeboten für Angehörige von Menschen mit Demenz zu legen. Die Ergebnisse aus der Fragebogenaktion und aus den Rückläufen wurden in die Überlegungen mit einbezogen. Über konkret Maßnahmen soll in einer Sitzung am 23.03.2011 beraten werden.

Kontakt & weiterführende Informationen

Name: Jutta Ehlting
Organisation: Stadt Bocholt
Funktion: Seniorenbeauftragte
Institution: Stadt Bocholt, Fachbereich Soziales, Seniorenbüro
Adresse: Berliner Platz 1, 46395 Bocholt

Telefon: 02871 953 520
Telefax: 02871 953 241
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weiterführende Informationen:

Präsentation Aktionsplan Demenz

http://www.bocholt.de/seiten/senioren/index.cfm?
artikelblockNr=5537&spracheschluessel=de


http://www.bocholt.de/intabox/medienarchive/
senioren_allgemein/Stadt_BOH_Netzwerk_Demenz.pdf


http://www.bocholt.de/seiten/senioren/index.cfm?
artikelblockNr=5614


http://www.bocholt.de/seiten/senioren/index.cfm?
artikelblockNr=5745

http://www.bocholt.de/seiten/senioren/demenz/
aktuelles.cfm?artikelblockNr=7031

http://www.bocholt.de/seiten/senioren/demenz/
aktuelles.cfm?artikelblockNr=7315

http://www.bocholt.de/seiten/senioren/index.cfm?
artikelblockNr=6617

http://www.bocholt.de/seiten/senioren/demenz/
aktuelles.cfm?artikelblockNr=6601

http://www.bocholt.de/seiten/senioren/demenz/
aktuelles.cfm?artikelblockNr=6600

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok